Saturday, June 9, 2012

Augmented Reality: I have a bad feeling

Stell dir vor, dass du bei einem Spaziergang im Wald dich am Rande einer Lichtung niedergelassen hast. Wurstbrot in der linken, die Wasserflasche in der rechten Hand. Du genießt das Zwitschern der Vögel, die kopulierende Rehe und die spöttische Kommentare der Raben. Plötzlich trägt der Wind undeutliche Stimmen heran. Es nähert sich eine Gruppe von Menschen der Lichtung, deiner Lichtung. Wer mag da kommen? Was sind das für Leute? Ein schneller Check: Motorsägen und Gelbe Helme - Waldarbeiter. Ein Wunder dass diese aufrecht gehen können. Die Gruppe marschiert grüßend an dir vorbei. Die gleiche Szene, nur dass die Gruppe grünes Lodengewand am Leib trägt und Gewehre bei sich hat: Jäger und Förster. Stock und Rucksack? Die Wanderfreunde des örtlichen Vereins.

Die Szene ist immer die gleiche: 4 Menschen nähern sich und gehen an dir vorbei. Unser Bild der Realität jedoch, die gerade vor unserer Nase ihren wilden Tanz aufführt, kann jedoch ganz unterschiedlich ausfallen: Es wird durch unsere Erfahrung, Wissen oder der Mangel daran bestimmt. Wie sieht denn ein Waldarbeiter oder Förster aus? Ich weiß es, weil ich es in der Schule gelernt habe oder mein Vater einer war. Es ist eine Information, die ich über einen Vorgang lege und damit eine Realität in meinem Kopf erschaffe, die mal mehr oder mal weniger mit der tatsächlichen Wirklichkeit übereinstimmt. Das ist eine Gabe der Menschen, die gleichzeitig ihr größter Fluch ist: Migrationshintergrund und Hosen, deren Arsch bis zum Knie hängt? Ich greife zur Pistole oder wechsle die Strassenseite. Vorurteile sind nötig und als schnelle Freund-Feind Erkennung in unserer Genetik hinterlegt, aber tragen nur wenig dazu bei, dass die Welt eine Schönere wird. Politiker und Volksverhetzer wissen sich wohl daran zu bedienen...


Mir geht es in erster Linie um die Entstehung von Bildern oder die Abbildung der Realität in meinem Kopf, um den ganzen Vorgang. Als ehemals glühender Anhänger von Augmented Reality stehe ich der ganzen Sache inzwischen äußerst skeptisch gegenüber. Und das liegt in der Natur der Sache. Der Kern, der Nukleus, um den sich alles in der Augmented Reality dreht, ist die Manipulation von Information. Dazu muss man sagen, dass Manipulation für mich ein Werkzeug ist und damit nicht negativ oder positiv besetzt. Als Spieldesigner ziehe ich den 4 Menschen aus dem oberen Beispiel schwarze Kutten an und drücken ihnen Dolche in die Hand: Miesepetrigen Satanisten auf dem Weg zur nächsten Jungfrauen-Opferung. Rüstung und Schwert? Ritter auf einer Queste oder die Schergen der bösen Königin. Auch unser Alltag besteht aus Manipulation: Die Wahl meiner Kleider am Morgen oder welches Make Up lege ich auf? Welche Sprache verwende ich wo? Ich bewerte Situationen und richte darauf mein Handeln und Aussehen aus. Manipulation ist nichts Verwerfliches. Der Geist und Willen, der dahinter steckt... das ist eine andere Geschichte.

Augmented Reality legt eine zusätzliche Schicht Information über das, was wir als die echte Welt bezeichnen. Geräusche, Grafik, Bilder oder Geruch. Ich habe einmal eine Dokumentation über Synchronisation in Filmen gesehen und da hat mich ein Beispiel für die Wichtigkeit einer guten Synchronisation beeindruckt. Die gleiche Abfolge von Szenen wurde zweimal gezeigt, einmal jedoch mit einem anderen Text und Geräuschen. Obwohl die gleichen Bilder, die gleiche Abfolge der Szenen zu sehen war, wurde eine komplett andere Geschichte erzählt. Und nun stelle ich mir vor, wie ich durch die Stadt schlendere und meine coole Augmented-Reality Sonnenbrille ausführe. Mit Audio selbstverständlich! Egal wohin ich meinen Blick richte, auf ein Augenzwinkern hin kann ich Informationen abrufen: Der Bau wurde von diesem Architekten errichtet und an diesem Datum fertig gestellt, die Audio Einspielung bringt die archaischen Sklavengesänge der geknechteten Arbeiter. Ein Pfeil in meinem Sichtfeld zeigt mir den Weg ins nächste empfohlene Restaurant, das die besten Nudeln in der Stadt hat.

Gelobt sei das Zeitalter des Homo Smartphone und der AR-Brille! Augmented Reality wird die Art und Weise ändern, wie wir durch die Welt gehen und wie wir die Welt sehen, keine Frage. Eine Frage, die jedoch jeder stellen muss: Wessen Welt sehe ich dann? Wer hat die Informationen zusammengestellt und vor allem wie verknüpft? An der Trattoria mit den besten Nudeln der Stadt sind wir gerade mit unserer hübschen Brille auf der Nase vorbeigelatscht... der Pfeil hat in die andere Richtung gezeigt. Und das andere Restaurant? Hat die meiste Kohle dafür gelöhnt - einfache Geschichte. Und nochmals: Die Realität wird durch unsere Erfahrung, Wissen oder der Mangel daran bestimmt... eine Tatsache, die unser Magen zu bestätigen weiß. Und vor allem frage ich mich was passiert, wenn unheilige Seelen wie ich Zugang zu den Datenbanken bekommen... Kultur hacken ist eine Profession, die schon lange existiert. Es wäre wirklich zu verführerisch Britney Spears oder William S. Burrough als die Erbauer der Golden Gate Bridge in San Francisco einzutragen. Ist wahr! Die Information kommt frisch aus meiner AR-Brille!

Natürlich sind das Fragen, denen man sich auch heute schon stellen muss. Im digitalen Zeitalter ist das Ändern einer Information eine Copy & Paste Geschichte von Sekunden, und Wahrheit ist oft ein Zufallsprodukt. Den Wert einer digitalen Information kann ich oft nur deshalb bewerten, weil ich entweder Erfahrungen darüber in der harten Realität gesammelt oder Bücher im Regal stehen habe. Der Vorteil von Büchern aus Papier ist: Die enthaltenen Informationen und deren Verknüpfungen können nicht auf Knopfdruck geändert werden... einer der Gründe, warum ich überzeugt bin, dass es immer Bücher oder Steintafeln geben wird.